Freitag, 05.06.2020 14:53 Uhr

Alltag in der Krise – die Krise im Alltag

Verantwortlicher Autor: Landschaftsverband Rheinland Köln/Bonn, 07.04.2020, 16:30 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Mixed News +++ Bericht 4431x gelesen

Köln/Bonn [ENA] Alltag in der Krise – die Krise im Alltag. LVR beobachtet Auswirkungen der Corona-Pandemie auf regionale Alltagskulturen im Rheinland / Interessierte können sich beteiligen. Aktuell leben wir in einer Situation, die den Alltag auf den Kopf stellt: Die Corona-Pandemie fordert massive Einschränkungen von allen Bürgerinnen und Bürgern, die Schließung von Schulen und Kitas, von Cafés und Kneipen, von Bibliotheken,

Verwaltungen, Museen und Kirchen hat gravierende Konsequenzen für die Alltagsgestaltung. Die Maßgabe „Abstand halten, alle sozialen Kontakte auf das allernotwendigste reduzieren“ ist für das hochgradig soziale Wesen Mensch ein existentieller Einschnitt. Hinzu kommen Verunsicherung und Sorge: Wie schützen wir uns und andere? Wie lange werden die Beschränkungen anhalten? Wie geht es weiter? Das LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte (LVR-ILR) widmet sich mit seinen unterschiedlichen Disziplinen der Erforschung der Alltagskultur in der Region. „Aktuell beobachten wir, wie der Alltag aus dem verlässlichen und vertrauten Rahmen fällt.

Wir sehen, wie sich neue Routinen und Rituale entwickeln und wie Menschen mit den veränderten Rahmenbedingungen umgehen. Wir nehmen wahr, wie sie versuchen, sich abzusichern, zum Beispiel durch das Anlegen von Vorräten an haltbaren Lebensmitteln und Klopapier. Wir entdecken Alltagsheldinnen und -helden, die sich um Leute in der Nachbarschaft kümmern oder die abends am Fenster Geige und Trompete spielen, um ein Stück Gemeinschaftsgefühl im Veedel herzustellen“, beschreibt Dr. Dagmar Hänel, Leiterin des LVR-Instituts für Landeskunde und Regionalgeschichte. „Wir hören zu, wie Rheinländerinnen und Rheinländer über den oder das oder auch ‚dat Virus‘ reden, wie sie in ihrer Sprache schimpfen über die Einschränkungen und über die,

die sich nicht an die Regeln halten wollen.“ Durch die Beobachtungen wollen die Fachleute die Funktionsweisen des Alltags besser verstehen. Deshalb begleiten sie die Menschen in der Region durch die Krise im Alltag – und den neuen Alltag in der Krise. In den nächsten Wochen werden auf der Homepage des LVR-ILR die Ergebnisse hier veröffentlicht. Ergänzend zu den Beobachtungen des LVR-ILR können Bürgerinnen und Bürger gerne ihre Eindrücke, Kommentare, Geschichten, Fotos oder Videos senden an: rheinische-landeskunde@lvr.de

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.