Donnerstag, 22.08.2019 07:27 Uhr

S21 Baustellenbesichtigung

Verantwortlicher Autor: Wolfgang Weichert Stuttgart, 04.01.2019, 22:04 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Lokale Nachrichten +++ Bericht 9851x gelesen
S21 Baustelle Stgt. HBF
S21 Baustelle Stgt. HBF  Bild: Wolfgang Weichert

Stuttgart [ENA] Bis einschließlich Sonntag 06.01.2019 kann die Baustelle am Stuttgarter Hautbahnhof besichtigt werden. Die Highlights sind die Rettungszufahrt Süd (zum Fildertunnel) und die erste Kelchstütze. Von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr kann die Baustelle an diesen Tagen besichtigt werden.

Und was hat einen am ersten Tag der Baustellenbesichtigung am Hauptbahnhof erwartet? Genau das, was man von der Bahn gewohnt ist. Verspätung. Auf Nachfrage bei einem Bahnmitarbeiter (um 10:30 Uhr) am verschlossenen Einlass, wann sie denn auf machen, bekam ich die Antwort: „Wir haben eigentlich schon längst offen, aber irgendjemand hat die Zahlenschlösser umprogrammiert, wir wissen nicht, wie wir die aufbekommen“. Also erst einmal vorbei am Planetarium, über den sogenannten Wullesteg und dann wieder zurück zum Wagenburgtunnel, damit man die Rettungszufahrt Süd besichtigen kann. Der Vorteil, da viele Besucher noch an den verschlossenen Eingängen anstanden, waren nicht viele Leute im Rettungstunnel unterwegs.

Nach der Besichtigung des Tunnels wieder den ganzen Weg zurück um auf die eigentliche Baustelle zu kommen. Dort durfte man die Betonmischanlage anschauen, die den Beton für die Kelchstützen fertigt und eine der Kelchstützen. Wenn man jetzt noch die auf Stelzen stehende alte Bahndirektion anschauen wollte, musste man wieder zurück, durch den Hauptbahnhof laufen und dann vorbei an der LBBW hin zum „Aussichtspunkt“. Leider gewährt man nur einen Blick von oben auf die Baugrube. Anmerkung: Bei der letzten Besichtigung konnte man das noch von unten anschauen, was imposanter wirkte. Und der sogenannte „freie Blick“ auf die Kelchstütze wird durch die Stützen, die diese Stütze stützt auch gemindert.

Rettungstunnel Süd
Betonwerk
Kelchstütze
Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.